Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.lib_db.php on line 14

Deprecated: Function mysql_selectdb() is deprecated in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.lib_db.php on line 16

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252

Strict Standards: Non-static method ds_content::make_instance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00a70b7/inc/class.ds_page.php on line 252
Rent A Trainer Berlin | Legenden
Follow promitrainer on Twitter

Eugene Sandow

PreviewPreview

Vorreiter des Bodybuilding als Show

Geboren: 2. April 1867 in Preussen
Gestorben: 14. Oktober 1925 in London

Eugene Sandow hieß in Wirklichkeit Friedrich Wilhelm Müller. Er machte den Kraftsport populär, indem er auf Bühnen Shows veranstaltete, die er "Muscle Display" nannte und bei denen er zum Beispiel ein Pferd stemmte. Bald trat Müller überall in Europa auf, und so wählte er einen Bühnennamen, der in allen wichtigen europäischen Sprachen leicht auszusprechen war: Eugene Sandow. Im deutschsprachigen Raum hielt sich allerdings noch bis zum ersten Weltkrieg der Ausdruck "müllern" für "trainieren".

Sandow veranstaltete auch den ersten großen Bodybuilding-Wettbewerb, der am 14. September 1901 in London unter dem Title "The Great Competition" stattfand. Zwölf Teilnehmer stritten um die Ehre, diesen Wettbewerb zu gewinnen.

Übrigens: die Statue, die seit 1977 dem Sieger des Mr. Olympia überreicht wird, ist die Kopie einer Bronzestatue von Eugene Sandow, die 1901 dem Drittplazierten der "Great Competition" als Preis geschenkt wurde.

Sandow tourte ab 1894 auch in den USA, wo er ebenfalls großen Erfolg hatte. 1922 wurde sogar eine Kleinstadt in Texas nach ihm benannt.

Sandow starb 1925 in London, wo er auch begraben wurde. Es wird erzählt, dass er an einer Hirnblutung starb, die er erlitt, als er ein Auto hochstemmte, um ein verunglücktes Kind zu retten. Wahrscheinlich starb er allerdings an einer Syphilis, die damals noch nicht heilbar war.

Seine Witwe ließ Sandow in einem unmarkierten Grab auf dem Londoner Putney Vale Friedhof bestatten; dies war ihr "Dankeschön" dafür, dass sie ihrem Mann eine Reihe von Seitensprüngen mit anderen Männern unterstellte (diese Anwürfe sind nie bewiesen worden, was allerdings auch schwer fallen dürfte: Homosexualität war damals strafbar und wurde deswegen stark verheimlicht). Erst im Jahr 2002 wurde ein Grabstein über Sandows Grab errichtet.

Körpermaße

gemessen 1902, also mit 35 Jahren

Körpergröße: 176 cm
Gewicht: 91,5 kg
Nacken: 45,5 cm
Brust: 122 cm
Bizeps: 49,5 cm
Unterarm: 42,0 cm
Handgelenk: 19,0 cm
Bauch: 76,0 cm
Hüfte: 106,5
Oberschenkel: 66,0 cm
Kniegelenk: 35,5 cm
Wade: 45,5 cm
Knöchel: 21,5 cm

Quelle: www.SandowMuseum.com

George Hackenschmidt

PreviewPreviewPreviewPreview

Ringer und Wegbereiter des Kraftsports

Geboren: 20. Juli 1878 in Dorpat (heute: Tartu) / Litauen
Gestorben: 19. Februar 1968 in London
Beiname: "Der russische Löwe"

Hackenschmidt wurde 1878 als Sohn eines deutschen Vater (einem Vorarbeiter in einer Färberei) und einer schwedischen Mutter geboren. Er war der Älteste von drei Geschwistern.

Nach seinem Realschulabschluss 1895 ging er nach Reval, wo er in einer Fabrik zum technischen Ingenieur ausgebildet wurde. In dieser Zeit machte er im örtlichen Fahrrad- und Athletikclub Bekanntschaft mit dem Kraftsport, besonders dem Gewichtheben, als Training für den von ihm bevorzugten Ringkampf, den er ebenfalls in Reval für sich entdeckte. Nachdem eine Reihe bekannter Ringer im Winter 1895 / 1896 Reval besuchten und Hackenschmidt mit einigen von ihnen reden und trainieren konnte, und einem halbjährigen Trainingsaufenthalt bei Dr. von Krajewskj in Sankt Petersburg entschloss Hackenschmidt sich 1898, Berufsringer zu werden (zunächst unter Künstlernamen in einem Zirkus in Riga) und wurde damit rasch erfolgreich und populär. Seiner eigenen Einschätzung nach siegte Hackenschmidt damals hauptsächlich wegen seiner Kraft über seine Gegner, nicht seiner Technik wegen, die er erst später entwickelte. So verbesserte er zum Beispiel einen Rekord des damals sehr berühmten Eugene Sandow, indem er ein Gewicht von 122.25 Kilogramm mit einem Arm anhob; Sandows Weltrekord lag zuvor bei 115 Kilogramm.

Im Jahr 1901 gewann Hackenschmidt die erste Weltmeisterschaft im Ringen in Wien, im selben Jahr auch die Meisterschaften von Berlin und Paris. Damals war der Weltmeistertitel allerdings hauptsächlich auf Europa begrenzt; erst die Siege gegen die Amerikaner Tom Jenkins (1905) und Frank Gotch (1908) machten ihn zu einem echten Weltmeister.

Hackenschmidt machte den Kraftsport als Vorbereitungssport für den Ringkampf bekannt. Noch heute ist die von ihm erdachte Hackenschmidt-Kniebeuge in den Studios weit verbreitet.

Körpermaße
Maße 1897 1899 1905
Gewicht 79,8 kg 88,9 kg 92,5 kg
Nacken 46,0 cm 46,5 cm 56,0 cm
Brust 117,0 cm 129,5 cm 132,0 cm
Bauch ? 82,5 cm 86,5 cm
Bizeps 44,0 cm 42,0 cm 48,0 cm
Unterarm 33,0 cm 34,5 cm 39,5 cm
Oberschenkel 59,5 cm 61,5 cm 68,0 cm
Waden 39,0 cm 38,5 cm 46,0 cm
Körpergröße: 177 cm

Quelle: Biografischer Abschnitt in seinem Buch The way to live

Charles Atlas

PreviewPreviewPreviewPreview

Erster Showman des Bodybuilding

Geboren: 20. Oktober 1893 in Acri / Italien
Gestorben: 24. Dezember 1972 in New York (Herzversagen)

Der Name Charles Atlas ist ein Pseudonym, das sich der geschäftstüchtige Italiener Angelo Siciliano, der 1903 in die USA einwanderte, wählte. Siciliano hatte in den USA eine Methode entwickelt, seinen Körper ohne Geräte aufzubauen, die er Dynamic Tension nannte und deren Funktionsweise er - nach eigenen Angaben - den Bewegungen von Raubtieren im New Yorker Zoo abgeschaut hatte. Er darf als der erste "echte" Bodybuilder gelten.

Im Jahr 1922 hatte Atlas im Madison Square Garden den Titel "Most perfectly developed man" gewonnen den er danach sein Leben lang weiter führte. Da er inzwischen seine Trainingsmethode als Buch verkaufte kam ihm der Titel sehr gelegen. Weitere große Auftritte machten ihn höchst populär; selbst heute sind sein Name und seine Trainingsmethode weit bekannt. (In der Rocky Horror Show singt Frank n Furter ein Lied, das den Werbespruch Charles Atlas verwendet: "In just seven days I can make you a man".)

Charles Atlas stand übrigens, wie er selbst stolz berichtet, Modell für mehr als 75 Statuen weltweit.

Körpermaße in seinen besten Zeiten:
Körpergröße: 178 cm
Gewicht: 82,5 kg
Nacken: 43,0 cm
Brust: 119,5 cm
Bauch: 81,5 cm
Bizeps: 43,0 cm
Unterarm: 37,5 cm
Oberschenkel: 60,5 cm
Waden: 42,5 cm

Quelle: Broschüre Everlasting helth and strength von Charles Atlas, 1927
Offizielle Homepage: http://www.CharlesAtlas.com

John Carol Grimek

PreviewPreviewPreviewPreview

Erster Mr. Universe

Geboren: 17. Juni 1910, in Perth Amboy (New Jersey / USA)
Verheiratet: 20. Oktober 1940
Gestorben: 20. November 1998 in York (Pennsylvania / USA)

1936 Teilnehmer für die Vereinigten Staaten an den Olympischen Spielen in Berlin als Gewichtheber. Er belegte den neunten Platz.

1940 und 1941 Mr. America; 1948 Mr. Universe; 1949 Mr. USA.

Körpermaße als Mr. America (1940/1941)

Körpergröße: 174 cm
Gewicht: 88,5 kg
Nacken: 43,0 cm
Brust: 119,5 cm
Bauch: 78,5 cm
Bizeps: 44,5 cm
Unterarm: 35,5 cm
Handgelenk: 20,5 cm
Oberschenkel: 63,5 cm
Waden: 43,0 cm
Knöchel: 25,0 cm

Quelle: Programmheft zum Mr. America Contest von 1956, zitiert auf Muscle Memory

Bis 1964 arbeitete Grimek für das "Strength and Health" Magazin, danach für das "Muscular Development" Magazin bis 1985.

1999 wurde Grimek in die Hall of Fame des IFBB aufgenommen.

Fotoseiten

Retro Muscle Galleries

Steve Stanko

PreviewPreviewPreviewPreview

Der Old School Bodybuilder

Steve Stanko wurde 1918 in Perth Amboy, New Jersey geboren.

Vor seiner Karriere als Kraftsportler und im Bodybuilding, engagierte Steve Stanko sich zuerst im Fußball. Er spielte sogar einige Zeit Fußball für die Universität George Washington. 1936 begann Steve mit den Bodybuilding, nachdem er den legendären John Grimek bei den Senior Nationals 1936 hatte siegen sehen. Er bildete schnellen Fortschritt so das er nach kurzer Zeit auf den Siegerpodest kam. Im April 1941 erreichte sein Erfolg als Gewichtheber einen erneuten Gipfel, als er in einem offiziellen Wettkampf eine Gesamtleistung von über 450 Kilo schaffte.

Sein Training bestand aus völlig kraftvollen Wiederholungen. Die wenigsten hatten mitbekommen, dass er unter starken Schmerzen angetreten war. Er litt an Phlebitis, einer Entzündung der venösen Gefäße in seinen Beinen, und musste bald nach der Show mehrere Monate lang im Bett legen.
Im Sommer 1942 konnte er langsam wieder mit ein paar leichten Oberkörperübungen einsteigen, doch aufgrund der Bettlägerigkeit war sein Körpergewicht von über 107 auf unter 80 Kilo gesunken. Trotzdem ließ der Sportler im Herzen sich nicht unterkriegen. Wenn seine Gewichtheber-Karriere vorbei war, würde er eben auf Bodybuilding umsteigen, obwohl er nicht imstande war seine Beine zu Trainieren.

Trotz seiner Krankheit und denn Schmerzen, gelang es Steve erneut seinen Körper auf Profi Niveau zu Trainieren. Leider breitete sich seine Krankheit weiter aus. Er bildete Klumpen von der Größe eines Pfannkuchen in seinen Armen und in den Beinen. Die Doktoren ließen ihn unzählige Zahlen von Diuretics, Blutverdünner und andere Medikationen nehmen aber nichts geholfen.
Am Ende hatte Stanko Mühe einige Schritte ohne Schmerzen zu gehen. Am 31 Dezember 1978, verstarb Steve Stanko durch die folgen der Krankheit.

Gewonnene Titel

April 23, 1938 - Meisterschaften New Jerseys Weightlifting
Mai 15, 1938 - A.A.U. Nationale Juniormeisterschaften Weightlifting - Cleveland, Ohio
Mai 30, 1938 - A.A.U. Ältere Nationale Meisterschaften Weightlifting - Woonsocket, Insel Rhode
Juni 19, 1938 - Deutsches Amerikanisches MannschaftcGleiches - Baltimore, MD
Zweiter Platz - Kategorie Heavyweight

und weitere....
Steve Stanko (1916-1978)

Clarence "Clancy" Ross

PreviewPreviewPreviewPreview

Genannt: "The king of Bodybuilders"

Geboren: 26. Oktober 1923 in Oakland, Kalifornien.

Körpermaße als Mr. America (1945)

Körpergröße: 176 cm
Gewicht: 84,0 kg
Nacken: 42,0 cm
Brust: 119,5 cm
Bauch: 81,5 cm
Bizeps: 43,0 cm
Unterarm: 34,5 cm
Handgelenk: 23,5 cm
Oberschenkel: 61,0 cm
Waden: 40,5 cm
Knöchel: 19,0 cm

Quelle: Programmheft zum Mr. America Contest von 1956, zitiert auf Muscle Memory


Kurz nach Clarences Geburt ließen sich seine Eltern scheiden; Ross wuchs daraufhin im Waisenhaus auf. Zwischen 1941 und 1945 gehörte er der US Air Force an. Während dieser Zeit errang er seinen ersten Mr. America-Titel. Nach seinem Ausscheiden aus der Air Force eröffnete er ein Sportstudio in Altedena in Kalifornien.

Clarene Ross hat nicht nur eine, sondern gleich zwei Karrieren im Bodybuilding durchlebt: zunächst seine sportliche Karriere, die er sehr erfolgreich bestritt. Zu seinen Titeln gehören unter Anderem der Mr. America (1945 und 1946), der Mr. USA (1948) und die Nordamerikanische Meisterschaft (1949). Ross war aufgrund seiner sehr charismatischen Ausstrahlung, seiner hochästhetischen Darstellung seines Körpers und seiner angenehmen Umgangsformen sehr populär. Zugleich brachte er dadurch dem Sport große Sympathien in der außenstehenden Öffentlichkeit ein.

Nach Ende seiner aktiven Laufbahn beteiligte sich Ross aktiv und mit seiner ganzen Popularität am Aufbau und der Vereinigung der großen Bodybuilding-Ligen, die in den USA sehr zersplittert waren (noch stärker als heute).

Im Jahr 2000 wurde Ross in die Hall of Fame der IFBB aufgenommen.

George Eiferman

PreviewPreviewPreviewPreview

Mr. Universe 1962

Geboren: 3. November 1925
Gestorben: 12. Februar 2002

Körpergröße: 171 cm
Gewicht: 88,5 kg
Nacken: 42,0 cm
Brust: 120,5 cm
Bauch: 81,0 cm
Bizeps: 42,4 cm
Unterarm: 34,0 cm
Handgelenk: 18,5 cm
Oberschenkel: 63,5 cm
Waden: 40,5 cm
Knöchel: 24,5 cm




Bekannter amerikanischer Bodybuilder der Nachkriegszeit. 1947 und 1948 Mr. America, 1962 Mr. Universe.
Eiferman wuchs in Philadelphia auf und diente während des Zweiten Weltkriegs in der US Navy. 1954 suchte die Schauspielerin Mae West, die damals als Sexbombe berühmt war, für eine Bühnenshow einen männlichen Partner und fand ihn in Eiferman. Die Show wurde ein großer Erfolg, Eifferman wurde dadurch auch einer breiten Öffentlichkeit bekannt, die nichts mit Bodybuilding zu tun hatte.

Außerdem betrieb Eiferman 30 Jahre lang ein Sportstudio in Las Vegas.

Im Jahr 2000 wurde George Eiferman in die Hall of Fame der IFBB aufgenommen.

Quelle: Programmheft zum Mr. America Contest von 1956, zitiert auf Muscle Memory
Quelle: www.bblex.de

Steve Reeves

PreviewPreviewPreviewPreview

Mr. America 1948 und 1950, Filmschauspieler

Geboren: 21. Januar 1926 in Glasgow (Montana/USA)
Gestorben: 1. Mai 2000 (Lymphkrebs)

Bekannter amerikanischer Bodybuilder der Nachkriegszeit. 1947 Mr. America; 1948 Mr. USA und Mr. Universe; 1950 Mr. Universe.

Als Schauspieler trat er in vielen italienischen "Sandalenfilmen" der fünfziger Jahre auf. Besonders in der Rolle des Herkules war er sehr erfolgreich.

Quelle: Muscle Memory

Seine Filme

1954 Athena (mit Jane Powell)
1954 Jail Bait
1957 Labors of Hercules (Originaltitel: Le Fatiche di Ercole)
1959 Giant of Marathon (Originaltitel; La Battaglia di Maratona)
1959 Goliath and the Barbarians (Originaltitel: Il Terrore Dei Barbari)
1959 Hercules Unchained (Originaltitel: Ercole e la regina di Lidia)
1959 The White Warrior (Originaltitel: Agi Murad il diavolo bianco)
1960 Last Days of Pompeii (Originaltitel: Gli Ultimi giorni di Pompei)
1960 Thief of Bagdad (Originaltitel: Il Ladro di Bagdad)
1961 Duel of the Titans (Originaltitel: Romolo e Remo)
1961 Morgan the Pirate (Originaltitel: Morgan il pirata)
1962 The Shortest Day (Originaltitel: Il Giorno piu corto)
1962 The Avengers (Originaltitel: La Leggenda di Enea)
1962 The Trojan Horse (Originaltitel: La Guerra di Troia)
1963 Sandokan the Great (Originaltitel: Sandokan, la tigre di Mompracem)
1963 Son of Spartacus (Originaltitel: Il Figlio di Spartacus)
1964 Pirates of the Seven Seas (Originaltitel: I Pirati della Malesa)
1967 Long Ride from Hell (Originaltitel: Vivo per la tua morte)
Quelle: www.musclememory.com/movies

Körpermaße als Mr. America (1947):
Körpergröße: 185,5 cm
Gewicht: 96,7 kg
Nacken: 44,5 cm
Brust: 122,0 cm
Bauch: 78,5 cm
Bizeps: 44,5 cm
Unterarm: 35,5 cm
Handgelenk: 20,0 cm
Oberschenkel: 64,5 cm
Waden: 44,5 cm
Knöchel: 25,0 cm
Quelle: Programmheft zum Mr. America Contest von 1956, zitiert auf Muscle Memory
1999 wurde Reeves in die Hall of Fame der IFBB aufgenommen.

Offizielle Homepage

http://www.SteveReeves.com

Reg Park

PreviewPreviewPreview

Mr. Universe 1952, 1958 und 1965

Geboren: 7. Juni 1928 in Leeds, Großbritannien
Gestorben: 22. November 2007 in Sandton, Südafrika
Verheiratet: 22. Oktober 1952 mit Mareon Isaacs.
2 Kinder: Jeunesse und Jon Jon.

Körpergröße: 188 cm
Gewicht: 102 kg

Britischer Bodybuilder. Er begann mit 17 Jahren, also 1945, mit dem Training. 1946 nahm er an seinem ersten Wettbewerb teil und belegte den vierten Platz beim Kampf um den Mr. Britain. Danach zog er sein Studium dem Sport vor. Erst 1949 trat er wieder bei einem Wettbewerb an und wurde sofort Mr. Britain. 1951, 1958 und 1965 gewann er die Mr. Universe Wettbewerbe. Insgesamt hat Park über mehr als 25 Jahre Titel errungen.

Zwischen 1961 und 1964 war Park Hauptdarsteller in vier italienischen Filmen:

1961: Hercules Conquers Atlantis
1961: Hercules at the Center of the Earth
1964: Maciste in King Solomon's Mines
1964: Hercules, Prisoner of Evil
Seit 1958 lebte Park mit seiner Frau in Südafrika, wo seine Frau herstammt. Er starb am 22. November 2007 in seinem Haus in Sandton an Hautkrebs.

1999 wurde Park in die Hall of Fame der IFBB aufgenommen.

Quellen: www.getbig.com/almanac/men und http://www.musclememory.com.

Körpermaße 1965 beim Mr. Universe Wettbewerb:
Körpergröße: 187 cm
Gewicht: 106,5 kg
Nacken: 49,5 cm
Brust: 137,0 cm
Bauch: 84,0 cm
Bizeps: 49,5 cm
Oberschenkel: 72,5 cm
Waden: 45,0 cm

Quelle: Programmheft zum Mr. Universe 1965, siehe www.musclememory.com

Bill Pearl

PreviewPreviewPreviewPreview

Mr. Universe 1953, 1961, 1967 und 1971

Geboren: 31. Oktober 1930 in Prineville, Oregon.
Verheiratet:
5. November 1954 mit Sylvia Ann Frazer. 3 Kinder: Phil, Kimberly und Renee.
19. April 1967 mit Judy Rogers

Körpermaße bei Wettbewerben
Maße Mr. America 1953 Mr. Universe 1967
Gewicht 91,5 kg 104,5 kg
Nacken 44,5 cm 47,5 cm
Brust 122,0 cm 137,0 cm
Bauch 82,5 cm 86,5 cm
Bizeps 44,5 cm 49,5 cm
Unterarm35,5 cm - cm
Handgelenk20,0 cm - cm
Oberschenkel63,5 cm 72,5 cm
Wade 49,5 cm 48,5 cm
Knöchel 24,0 cm - cm
Körpergröße: 175 cm

Quellen: Programmhefte zum Mr. America Contest von 1956, zitiert auf Muscle Memory und zum Mr. Universe Contest von 1967, zitiert auf Muscle Memory

Bill Pearl ist der erste Indianer (vom Stamm der Nez Perce, in deren Reservat er auch geboren wurde), der denMister America Titel erringen konnte. Er war zu dieser Zeit in der US-Navy (von 1950 bis 1954) und war dort eigentlich als hervorragender Ringer bekannt.

Bill Pearl besitzt drei Studios (in Sacramento, Los Angeles und Pasadena) und schrieb zusammen mit seiner zweiten Frau Judy und seinem Koautoren Leroy Perry ein Buch ("Keys to the Inner Universe"), in dem er auf 640 Seiten rund 3.000 Übungen vorstellt.

Zu Bills Titeln gehören unter Anderem: Mr. America 1953 (AAU), Mr. Universe 1953(NABBA), Mr. USA (1956) und die Mr. Universe-Titel von 1961, 1967 und 1971.

1999 wurde Bill Pearl in die Hall of Fame des IFBB aufgenommen.

Ed Corney

PreviewPreviewPreview

1972 Mr. America und Mr. Universe

Geboren: 9. November 1933 auf Hawaii.
Verheiratet, neun Kinder.

Ed Corney, der als einer der besten Poser in der Geschichte des Bodybuilding gilt, wurde erstmals auf den Kraftsport aufmerksam, als er am Strand von Hawaii einige Bodybuilder, darunter George Eifferman und Steve Reeves, beobachten konnte. 1950, mit 17 Jahren, heuerte er in der amerikanischen Küstenwache (der Coast Guard) an und zog deswegen nach New York; nach Ablauf seiner Dienstzeit siedelte er sich in Kalifornien an. Dort machte er Bekanntschaft mit Millard Williamson, einem Bodybuilder, der in Corney das Interesse für den Kraftsport förderte.

Nach zehn Jahren Training, während denen er zugleich zwei verschiedene Arbeitsstellen inne hatte, um seine große Familie zu ernähren, trat Corney mit 33 Jahren zu seinem ersten Wettkampf an, den er auch gewann. Von da ab gewann er jährlich immer wichtigere Titel, so zum Beispiel den "Mr. USA" 1971 und im darauf folgenden Jahr sowohl den "Mr. Amerika" als auch den "Mr. Universe". Sein Posing wurde Corneys Markenzeichen. Es wurde oft kopiert und beeinflusst bis heute die Bühnenshows der Profis.

Nach 1980 änderte sich der Publikumsgeschmack; die massigen Bodybuilder wurden den klassisch proportionierten Athleten vorgezogen. Corneys Platzierungen wurden schlechter. Mitte und Ende der 90er Jahre erlangte er eine Reihe von Achtungserfolgen, darunter den ersten Platz bei den "Mr. Olympia Masters" der über 60jährigen, den er 1995 belegte.

Nach einem Hirnschlag, den er 1999 in Folge einer Routineoperation erlitt, ist Corney gesundheitlich angeschlagen, hat sich aber zurück in ein Leben ohne Rollstuhl gekämpft.

2004 wurde Corney in die Hall of Fame der IFBB aufgenommen.

Eine Aufzählung seiner Wettbewerbe und Plazierungen findest Du bei Muscle Memory.

Offizielle Homepage

www.edcorney.net

Anthony (Tom) Sansone

PreviewPreviewPreview

Mr. Universe 1963

Geboren: 20. Oktober 1935
Gestorben: 16. Dezember 1974

1955 Mr. New York State, 1956 Mr. New York City, 1958 Mr. America, 1963 Mr. Universe.

Sansone war sowohl Bodybuilder als auch Fotograf. In den fünfziger Jahren brachte er mehrere kleine Fotobücher auf den amerikanischen Markt, bei denen er sowohl Fotograf als auch Modell war. Er bemühte sich, in seinen Fotos griechische und römische Ideale dem Betrachter näher zu bringen. Seine Fotos haben tatsächlich großen Einfluss auf die Fotografie des männlichen Körpers gehabt. Viele seiner Ideen können heute in der Werbungfotografie wiedergefunden werden.

Tom Sansone gilt als der am häufigsten fotografierten Bodybuilder der fünfziger Jahre.

Albert Beckles

PreviewPreviewPreviewPreview

Mr. Olympia 1971

Geboren: 14. Juli 1930 oder 1938 in Bridgetown (auf Barbados).
Beide Jahre tauchen in den verschiedenen Veröffentlichungen auf; ich vermute 1938 als richtig, da seine lange Karriere sonst auffällig spät begonnen hätte. Zudem ist sein Alter im Programmheft zum Mr. Olympia 1967 mit 29 Jahren angegeben.

Beckles nahm zwischen 1965 und 1992 an Wettbewerben teil, also über einen Zeitraum von 27 Jahren. Dabei hatte er seine größten Erfolge Anfang der Siebziger Jahre (darunter 1971 den Mr. Olympia und den Mr. World Titel) und Mitte der Achtziger. Eine Aufzählung all seiner Wettbewerbe und Plazierungen würde hier erheblich zu weit gehen; bitte informiere Dich bei Interesse bei Muscle Memory.

Albert Beckles ist heute als Kampfrichter bei IFBB-Wettbewerben tätig.

Beckles in die Hall of Fame des IFBB aufgenommen.

Körpermaße bei Mr. Olympia-Wettbewerben
Maße 1965 1966 1967
Gewicht 83,5 kg 84,5 kg 82,6 kg
Nacken 42,0 cm 42,0 cm 42,0 cm
Brust 119,5 cm 119,5 cm 123,0 cm
Bauch 77,5 cm 77,5 cm 78,5 cm
Bizeps 45,0 cm 48,5 cm 48,5 cm
Oberschenkel 63,5 cm 63,5 cm 63,5 cm
Waden 40,5 cm 42,0 cm 42,5 cm
Körpergröße: 174 cm

Quellen: Programmhefte zum Mr. Olympia Contest von 1965, 1966 und 1967, zitiert auf www.musclememory.com

Serge Nubret

PreviewPreviewPreview

Pro Mr. Universe 1976

Geboren: 6. Oktober 1938 in Anse Bertrand auf Guadeloupe
Derzeitiger Wohnort: Paris.

Aufgewachsen auf Guadeloupe und mit Schulausbildung in Frankreich (1950 bis 1958), entdeckte Nubret das Bodybuilding als seinen Sport in Frankreich. Nach der Schulausbildung wieder auf Guadeloupe zurückgekehrt errang er dort sogleich seinen ersten Titel: Mr. Guadeloupe 1958. Bereits 1960 erreichte er einen ersten Höhepunkt in seiner Laufbahn, als er den IFBB-Titel "World Most Muscular Man" errang. 1976, also nach einer 18jährigen Karriere, wurde er zum Mr. Universe der NABBA gewählt. In den beiden vorangegangenen Jahren hatte er auf dem "Mr. Olympia" jeweils den zweiten Platz belegt. Eine vollständige Liste seiner Erfolge findest Du bei Muscle Memory.

Nubret leitete von 1970 bis 1975 die IFBB Frankreich und war 1976 einer der Mitbegründer der WABBA.

Zwischen 1962 und 1984 wirkte Nubret in 25 verschiedenen Filmen mit; darunter waren auch Filme mit Jean Paul Belmondo (Le Professionnel, 1981), Romy Schneider und Yves Montand (Cesar und Rosalie, 1972). Auch im legendären "Pumping Iron" (1977) war er vertreten.

Körpermaße

Körpergröße: 180 cm
Bizeps: 55 cm
Brustumfang: 145 cm
Bauchumfang: 70 cm
Oberschenkel: 69 cm
Waden: 49 cm
Gewicht: 100 kg (im Wettkampf: 96 kg)

Offizielle Homepage

http://www.sergenubret.com

Chris Dickerson

PreviewPreviewPreviewPreview

Mr. Universe 1973 und 1974, Mr. Olympia 1982

Geboren: 25. August 1935 in New York.

Dickerson wurde als erster von Drillingsbrüdern geboren; nur wenige Minuten nach ihm kamen seine Brüder Alfred und John zur Welt. Nachdem er seinen College-Abschluss 1963 in New York abgelegt hatte besuchte er eine Tante in Los Angeles. Dabei lernte er Bill Pearl kennen, der zu seinem Mentor wurde.

Dickerson gewann Titel bei mehr als 60 Wettkämpfen zwischen 1966 und 1994. Darunter: Mr. Universe (1973 und 1974), Mr. Olympia (1982), Mr. America (1970) und Mr. USA (1969). Den Mr. Olympia errang er im Alter von 43 Jahren; damit gilt er als der älteste Titelträger.

Eine ausführliche Liste findest Du auf Muscle Memory.

1973 trat Dickerson im Film "Shamus" an der Seite von Burt Reynolds und bekannten Bodybuildern wie Dennis Tinnerino, Tony Carroll und Vinnie Reno auf.

2000 wurde Dickerson in die Hall of Fame des IFBB aufgenommen.

Quelle: Programmheft zum Mr. America Contest von 1956, zitiert auf Muscle Memory
Quelle: www.bblex.de

Jim Morris

PreviewPreview

Jim Morris wurde am 31. August 1935 in Brooklyn, New York geboren.


1961 stieg Jim Morris in die Luftwaffe ein. Er genoss vier Jahre in der Luftwaffe und ihm gefiel die Zeit bei der Arme. 1969 zog Morris nach Los Angeles um. Er verließ die Luftwaffe, nur weil er einen Job als Feuerwehrmann bei der New Yorker Stadtfeuerwehr bekommen hatte. Die Zeit als Feuerwehrmann war Ideal für sein Training. Während dieser Zeit fing Jim Morris an im Bodybuilding zu konkurrieren. Er gewann jeden großen Wettbewerb an der Ostküste, einschließlich des Jr. Mr. USA, der sein erster nationaler Titel war. Im Januar 1969, ging er nach Los Angeles, um bei Bill Pearl's um Rat zu bitten. Er nahm sich seiner an und Trainierte ihn. Bill Pearl brachte ihn die richtigen Trainingstechniken bei. Mit der Hilfe von Bill war Jim Morris jetzt in der Lage, den Mr. Amerika zu gewinnen.
Carnation Co., sein Arbeitgeber, zu der Zeit als er den Mr. America gewann, schickte ihn auf eine Nationale Media Tour. Dort traf er Elton John. Er hatte gerade einen Vertrag mit Universal, für seine erste große amerikanische Tour unterzeichnet. Jim Morris wurde Eltons persönlicher Leibwächter für die folgenden 15 Jahre. Zwischen den Touren, Trainierte Jim weiterhin. Bodybuilding war und blieb seine Kunstform für Morris. Lon Hanagan war einer der besten Bodybuilding Photographen dieser Zeit. Jim Morris fühlte sich geschmeichelt, als er für Fotographien mit im zustimmte. Sie wurden lebenslängliche Freunde. 1978 eröffnete Jim ein Fitnessstudio in West Hollywood. Einige seiner Konkurrenten trainierten in diesen Studio einschließlich Larry Jackson, James Joseph, Rufus Howard and Rory Leidelmeyer. Bob Paris ist bei weitem von allen Bodybuildern der berühmteste, der dort trainierte. 1985 verkaufte Jim Morris das Studio wieder und nahm sein persönliches Training im World Gym, in Kalifornien wieder auf.

Gewonnende Titel

1966 AAU Mr. New York City
1967 AAU Junior Mr. USA
1967 AAU Mr. East Coast
1967 AAU Mr. New York State
1970 AAU Mr. California
1970 AAU Mr. Los Angeles
1972 AAU Mr. USA
1973 AAU Mr. America
1974 WBBG Mr. International
1977 NABBA Mr. Universe
1996 IFBB Olympia Masters 60+

Larry Scott

PreviewPreviewPreviewPreview

Mr. Universe 1964, Mr. Olympia 1965 und 1966

Geboren: 12. Oktober 1938 in Blackfoot/Idaho.
Verheiratet: 29. Oktober 1966 mit Rachel Ichikawa. Fünf Kinder.

Studierte Elektronik am California Air College.

1962 Mr. America, 1964 Mr. Universe, 1965 und 1966 Mr. Olympia (also erster Mr. Olympia überhaupt). Legendär für seinen Oberkörper und seinen Trizeps. Eine Liste seiner Erfolge kannst Du bei Muscle Memory lesen.

1999 wurde Scott in die Hall of Fame des IFBB aufgenommen.

Scott lebt heute in Salt Lake City als strenggläubiger Mormone.

Postadresse

Larry Scott

P.O. Box 540162
620 Center Street #1
North Salt Lake, Utah 84054
Offizielle Homepage

http://www.larryscott.com

Roy Callender

PreviewPreviewPreview

Wie alle Beckles, kommt Roy aus Barbados. ROY CALLENDER wurde am 24 August 1940 in Barbados – Toroto, Canada gebohren.

Roy war ein unglaublich starker und ausgeglichener Mensch. 1974 spielte er als Schauspieler im Comedyfilm "Sweet Movie". Zusammen mit Dusan Makavejev und Carole Laure spielte Roy Callender im Film "Jeremiah Muscle" mit. In den Jahr 1979 gewann Roy Callender gleich zwei Titel, Pro Universe und Diamond Cup. Er fuhr das Jahr fort als vierter in Schwergewicht bei Mr. Olympia und wurde zu den 2. besten Bodybuilder dieser Welt gezählt. In folge wurde er vierter bei Pittsburgh Pro und sechster bei Southern Pro. 1981 schlug er sich sehr gut mit seinen 41 Jahren bei der Wahl des Mr. Olympia. Viele glaubten das er den Titel gewonnen haben sollte in dieser Nacht.

Gewonnende Titel

1977 CBBF Canadian Championships
1977 IFBB Mr. International (Hvywt)
1977 IFBB Mr. Universe (Mdwt)
1978 IFBB Pro Universe
1979 IFBB Canada Diamond Pro Cup
1979 IFBB Vancouver Grand Prix
1979 IFBB Pro Universe
1979 IFBB Pro World Championships
1981 IFBB Mr. Olympia 4 Platz
1984 IFBB Mr. Olympia 5 Platz

Franco Columbu

PreviewPreviewPreviewPreview

Mr. Olympia 1976 und 1981, Filmschauspieler

Geboren: 7. August 1941 (Sardinien / Italien)
Größe: 1,65 m

1970 Mr. Europe und Mr. Universe, 1971 Mr. World. 1976 Mr. Olympia, nach fünf Jahren Kampf. Zweiter: Frank Zane, der Sieger der nächsten Jahre. Columbu erklärt nach seinem Sieg seine Karriere für beendet. 1981, nach Schwarzeneggers unerwartetem Titelgewinn 1980 in Australien, trat er doch noch einmal an - und gewann den Titel erneut. Eine Auflistung seiner Erfolge findest Du bei Muscle Memory.

2001 wurde Columbu in die Hall of Fame des IFBB aufgenommen.

Seine Filme

1977 Pumping Iron (mit Arnold Schwarzenegger)
1980 The Hustler of Muscle Beach
1982 Conan the Barbarian (mit Arnold Schwarzenegger)
1984 Terminator (mit Arnold Schwarzenegger)
1995 Taken Alive
1984 Getting Physical
1987 Runing Man (mit Arnold Schwarzenegger)
1988 Big Top Pee-wee
1988 Last Man Standing
1993 Desperate Crimes (mit Denise Crosby)
1994 Berettas Island (mit Arnold Schwarzenegger) - eigenes Drehbuch
1998 Doublecross on Costas Island
2001 Ancient Warrior
Offizielle Homepage

http://www.Columbu.com
Postadresse:

Franco Columbu
1732 S. Sepulveda Blvd.
Los Angeles, CA 90025
USA

Sergio Oliva

PreviewPreviewPreviewPreview

Mr. Olympia 1967 bis 1969

Geboren: 14. Juli 1941 in Havanna (Kuba).
Geschieden; zwei Kinder (Sergio Junior und Julia).
Derzeitiger Wohnort: Rogers Park, ein Vorort von Chicago.

Oliva wurde als eines von 22 Kindern auf Kuba geboren. Als Gewichtheber war er Mitglied der kubanischen Delegation bei den Pan American Games von 1962 auf Jamaica. Er nutzte die Gelegenheit, um sich von der Mannschaft nach Chicago abzusetzen (damals bekamen die Bürger Kubas praktisch nie Ausreisegenehmigungen). Dort wandte er sich dem Bodybuilding zu.

Zwischen 1964 und 1985 nahm Oliva an einer Unmenge von Wettbewerben teil (eine genaue Auflistung findest Du auf Muscle Memory). 1966 gewann er den Junior Mr. America und den Mr. World Titel, 1967 nach dem Mr. Universe zum ersten Mal auch den Mr. Olympia, den er auch in den beiden folgenden Jahren erfolgreich verteidigte. 1969 siegte er dabei gegen den jungen Arnold Schwarzenegger; damit ist er der einzige Athlet, der Schwarzenegger bei einem Mr. Olympia-Wettbewerb besiegte.

Sergio Oliva ist besonders für seine ästhetischen Körperproportionen bei gleichzeitig großer Muskelmasse bekannt geworden. Am Rande des Mr. Olympia-Wettbewerbes 1972 in Essen wurde bei einer Vermessung festgestellt, dass der Umfang seines Bizeps größer war als sein Kopfumfang. Trotzdem wirkte Oliva auch auf den damaligen Fotos nie unproportioniert.

1984 und 1985 trat Oliva noch einmal beim Mr. Olympia Wettbewerb an und belegte in beiden Fällen den achten Rang. Bei seinem letzten Auftritt 1985 war Oliva also bereits 43 Jahre alt - und trotzdem war er unter die Top 10 gekommen.

1986, bei einem häuslichen Streit mit seiner damaligen Ehefrau Arlene, wurde Oliva angeschossen und in Bauch und Arm getroffen. Bei seinem Krankenhausaufenthalt stellten die Ärzte zudem eine Geschwulst im Knie fest. Daraufhin musste seine Kniescheibe entfernt und durch eine künstliche Kniescheibe ersetzt werden.

Die Ehe wurde 1987 geschieden, das Sorgerecht für die Kinder wurde Oliva zugesprochen.

Seit 1984 ist Oliva in Chicago als Streifenpolizist tätig. Seine Uniform ist, mit Ausnahme der Schuhe, maßgeschneidert. Natürlich.

1999 wurde Oliva in die Hall of Fame des IFBB aufgenommen.

Offizielle Homepage

http://www.SergioOliva.com

Fotoseiten

http://digilander.libero.it/mrolympia2/oliva.html
Retro Muscle Galleries

Frank Zane

PreviewPreviewPreviewPreview

Mr. Olympia 1977 - 1979

Geboren: 28. Juni 1942
Verheiratet: 1967 mit Christine.
Beruf: Mathematiklehrer für Hochschulen.
Lebt heute in San Diego / California, USA

Größe: 1,75 m
Gewicht: 84 kg

Wettkämpfe von 1964 bis 1983; viele Titelgewinne, darunter die Mr. Universe (NABBA) Titel von 1968, 1970 und 1972, der Mr. World (IFBB) von 1969 und, als Krönung seiner Karriere, die Mr. Olympia Titel von 1977, 1978 und 1979. Eine vollständige Liste seiner Wettkampferfolge findest Du bei Muscle Memory.

Im Jahr 1994 wurde Zane in die Hall of Fame des IFBB aufgenommen.

Offizielle Homepage

www.FrankZane.com

Fotoseiten

www.classicbodybuilders.com/frankzane.html

Ken Waller

PreviewPreviewPreview

Gebohren in den USA 1942, spielte Ken Waller in seinen Anfängen des Sportes, Fußball.

Er erkannte recht schnell, das er für den Sport Bodybuilding Gebohren wurde. Ken Waller spielte in den legendären Dokumentarfilm „Pumping Iron“ ( Pumpendes Eisen) zusammen mit Arnold Schwarzenegger, Lou Ferrigno, Franco Columbu und Mikrophon Katz mit. Im Allgemeinen konzentrierte sich das dokumentarische, über die Welt des Bodybuildings. Ken Waller war als Manager der Gold's Gym tätig und leistete einen nicht unerheblichen Beitrag zur weltweiten Expansion dieses Unternehmens. 1975 bei der Mr. UNIVERSE und IFBB-KONGRESS Wahl in PRETORIA, Südafrika wurde Kan Waller Sieger in der hohen Kategorie und Gesamtsieger in der Mr. Universe Wahl. Beginnend 1976, wurden die kurzen, mittleren und hohen Kategorien zu (Leichtgewichtler: 75kg, Mittelgewichtler: 90kg, Schwergewichtler: Über 90kg ) geändert. Waller galt zu derzeit als einer der Massigsten Bodybuilder der Welt. Seine weiteren Wettbewerbe schließen den 1971 N.A.B.B.A. Amateur Mr. Universe Sieg, 2 Platz 1973 Mr.Universe in der Schweiz und den 2 Platz 1974 Mr. Universe in Italien mit ein.


Gewonnende Titel

1971 N.A.B.B.A. amateur Mr. Universe
1973 Mr. UNIVERSE und IFBB-KONGRESS in GENF,
SCHWEIZ 2 Platz
1974 Mr. UNIVERSE und IFBB-KONGRESS in VERONA,
ITALIEN 2 Platz
1975 bei Mr. UNIVERSE und IFBB-KONGRESS in
PRETORIA, Südafrika 1 Platz
1976 Mr. Olympia in Columbus, Ohio 1 Platz
1977 Mr. Olympia in Columbus, Ohio 2 Platz
1981 Mr. Olympia 16 Platz


Quelle: www.fitpage.de

Dave Draper

Preview

Dave Draper wurde am 16. April 1942 in Secaucus, New Jersey, USA geboren.

In den mittleren bis späten 60zigern, kam Dave Draper auch der Blonde Bomber genannt in den Bodybuilding Sport. Er galt als der Californiens blonder Traum. Als aufgepumpter Jugendlicher, der einem Massigen und doch Definierten Körper hatte, kam er schnell im Sport Bodybuilding weiter. Seine wohl geformt Statur und Junge Konstitution machten in berühmt. Draper begann in der Hauptgeschäftsstelle von Weider in Union City, New Jersy zu arbeiten, bevor er 1963 im Büro der Firma in Santa Monica wechselte. Von dieser Basis fing er seinen Aufstieg zur Bodybuilding Berühmtheit an.
Dave holte sich der reihe nach den 1965 IFBB Mr. America Titel, 1996 IFBB Mr. Universe, und 1970 IFBB Mr. World Titel. Als aufstrebend Bodybuilder, hatte Dave eine erhebliche Rolle im erfolgreichen Film „Don’t Make Waves“ (1967). Als freier Geist, treibt Draper in den siebziger Jahren weg vom Bodybuilding hauptgeschehen, aber ging in den 80zigern zurück. Berühmt als einer der Sport Ehrenmänner, heiratete er 1988 seine Frau Laree und ist jetzt Inhaber eines "World Gym" in Santa Cruz.

Gewonnende Titel

1965 Mr America - IFBB, Gesamtsieger
1965 Mr America - IFBB, Tall, 1. Platz
1966 Universe - IFBB, Gesamtsieger
1966 Universe - IFBB, Tall, 1. Platz
1967 Olympia - IFBB, 4. Platz
1970 Mr World - AAU, Pro Tall, 3. Platz
1970 Mr World - IFBB, Gesamtsieger
1970 Mr World - IFBB, Tall, 1. Platz
1970 Universe - Pro - NABBA, Tall, 3. Platz

Harold Poole

PreviewPreview

Erster Farbiger Mr. America (1964)

Geboren: 25. Dezember 1943 in Louisville, Kentucky.
Verheiratet, drei Kinder.

In einigen Wettbewerben trat er auch als "Damian Poole" an.

Harold Poole wurde als viertes von insgesamt fünf Kindern am Weihnachtstag des Jahres 1943 geboren.

Poole entdeckte seine Freude am Sport sehr früh. Bereits mit 13 Jahren begann er mit Leistungssport an seiner Schule in Indianapolis. Er war Quarterback seiner Football-Mannschaft, gehörte zu den Ringern und zum Staffellauf-Team und landete von Jahr zu Jahr auf den vorderen Rängen bei allen Sportwettkämpfen. Mit 18 belegte er in der Highschool-Meisterrschaft der Ringer des Staates Kentucky den vierten Platz.

Während seines Football-Trainings war Poole mit dem systematischen Kraftsport in Kontakt gekommen und entschloss sich, diesen Sport weiter zu betreiben. 1960, also bereits mit 16 Jahren, holte er sich seine ersten lokalen Titel und belegte beim Mr. America Contest den 18. Platz. Sein Ziel, der erste schwarze Amerikaner mit diesem Titel zu werden, erreichte er 1964. Nur ein Jahr später nahm er mit 21 Jahren als - bis heute! - jüngster Teilnehmer am neu gegründeter Mr. Olympia-Wettbewerb teil und belegte auf Anhieb Platz 2. 1966 bestätigte er diesen Platz, 1967 belegte er nur den dritten Platz und nahm danach nicht mehr am Mr. O teil.

Bis in die frühen 80er Jahre nahm Poole mit wechselnden Erfolgen an verschiedenen Wettbewerben teil; eine Liste seiner Erfolge findest Du auf Muscle Memory. 1982 zog sich Poole von den Bühnen zurück, nachdem er in der "Night of the champions" nicht mehr unter die ersten zehn kam.

2004 wurde Harold Poole in die Hall of Fame des IFBB aufgenommen.

Robby Robinson

PreviewPreviewPreview

Robby Robinson wurde am 24. Mai 1946 in Damascus, Georgia geboren,

aber wuchs ab 1948 in Tallahasse, Florida auf. Im Alter von 13 Jahren begann Robby mit seinem Training im Football. Sein athletisches und sportliches Talent führte ihn zu einer Sportausbildung an der Florida A&M Universität, wo er sein Idol, Bob Hayes ( früher der schnellste Mann der Welt) fand. Robby stellte an der Florida High School einige Rekorde auf. Beim Training für seine Kariere im Fußball, bemerkte Robby das er schnell Muskeln und Gewicht zulegen kann und entschied sich zu Bodybuilding. Bei seinem ersten Wettbewerb kam er an zweiter Stelle hinter Ellington Darden, der später als Intensitätstrainings Lehrer und -Autor weithin bekannt wurde. Unerschrocken durch diesen Ausgangsverlust, fuhr Robby Robinson fort, an über 300 Amateur Wettbewerben teilzunehmen bevor es sich 1975 auszahlte.

Nachdem er zahlreiche Titel während der siebziger Jahre gewonnen hatte und als er sich zu einem professionellen Bodybuilder gearbeitet hatte, verschwand Robby scheinbar von der konkurrierenden Szene. In der Wirklichkeit war er nach Amsterdam umgezogen, um ein besseren Nutzen aus den vielen Angeboten zu ziehen, die er von den Aufwerfungen und den Seminaren erhielt. Noch als er in Europa in den achtziger Jahre und neunziger Jahre lebte, konkurrierte er in den Vereinigten Staaten als Bodybuilder. Die letzten drei Jahre hat Robby Robinson auf seinem Website verbracht und hat allen Bodybuilding Enthusiasten mit ihren Trainingsfragen geholfen und die alte Schule des Trainings befürwortet, ohne Steroide während nach einem sauberen gesunden Essenplan. In seiner Ansicht ist das die zutreffende Kunst des Bodybuilding. Robby gewann jeden vorhandenen Titel, außer dem Mr.Olympia, und er kam nah ran, jeden Titel auch 2 mal zu Gewinnen. Er bestätigte sein können, indem er Olympia Größen wie Lou Ferrigno und Chris Dickerson besiegte.

Gewonnende Titel
2001 Olympia - Masters Over 50, 1st
2000 Olympia - Masters Over 50, 1st
1999 Olympia - Masters Over 50, 1st
1998 Olympia - Masters Over 50, 1st
1998 Masters Arnold - IFBB, 3rd
1998 Arnold Classic - IFBB, Masters, 3rd
1997 Olympia - Masters Over 50, 1st
1996 Olympia - Masters Over 50, 1st
1995 Olympia - Masters Over 50, 1st
1994 Olympia - Masters - IFBB, Winner
1993 Ironman Pro Invitational - IFBB, 8th
1992 Night of Champions - IFBB, 3rd
1992 Ironman Pro Invitational - IFBB, 2nd
1991 Olympia - IFBB, 13rd
1991 Musclefest Grand Prix - IFBB, Winner
1991 Arnold Classic - IFBB, 8th
1990 Night of Champions - IFBB, 5th
1990 Arnold Classic - IFBB, 4th
1989 World Pro Championships - IFBB, Winner
1989 Grand Prix Melbourne - IFBB, 2nd
1989 Arnold Classic - IFBB, 2nd
1988 World Pro Championships - IFBB, 3rd
1988 Olympia - IFBB, 17th
1988 Night of Champions - IFBB, 2nd
1988 Niagara Falls Pro Invitational - IFBB, Winner
1988 Grand Prix US Pro - IFBB, 3rd
1988 Grand Prix Spain - IFBB, 9th
1988 Grand Prix Greece - IFBB, 7th
1988 Grand Prix Germany - IFBB, 10th
1988 Grand Prix England - IFBB, 8th
1987 Olympia - IFBB, 5th
1987 Night of Champions - IFBB, 5th
1987 Grand Prix Germany - IFBB, 2nd
1987 Grand Prix Germany (2) - IFBB, 5th
1987 Grand Prix France - IFBB, 2nd
1986 Night of Champions - IFBB, 7th
1986 Los Angeles Pro Championships - IFBB

1985 Night of Champions - IFBB, 8th
1984 Olympia - IFBB, 17th
1983 World Pro Championships - IFBB, 4th
1982 Night of Champions - IFBB,
1981 World Championships - WABBA, Professional, 2nd
1981 Universe - Pro - NABBA, Winner
1981 Pro World Cup - WABBA, 3rd
1980 Pittsburgh Pro Invitational - IFBB, 4th
1980 Night of Champions - IFBB, 2nd
1980 Grand Prix California - IFBB, 2nd
1979 Southern Pro Cup - IFBB, 2nd
1979 Pittsburgh Pro Invitational - IFBB, Winner
1979 Olympia - IFBB, LightWeight, 3rd
1979 Night of Champions - IFBB, Winner
1979 Grand Prix New York - IFBB, Winner
1979 Canada Pro Cup - IFBB, 4th
1979 Best in the World - IFBB, Professional, 1st
1978 Professional World Cup - IFBB, Winner
1978 Olympia - IFBB, 2nd
1978 Night of Champions - IFBB, Winner
1977 Olympia - IFBB, Tall, 1st
1977 Olympia - IFBB, 2nd
1976 Universe - IFBB, MiddleWeight, 1st
1976 Universe - IFBB, Overall Winner
1976 Mr International - IFBB, Medium, 1st
1976 Mr International - IFBB, Overall Winner
1975 Universe - IFBB, Medium, 1st
1975 Mr World - IFBB, Medium, 1st
1975 Mr World - IFBB, Overall Winner
1975 Mr America - IFBB, Medium, 1st
1975 Mr America - IFBB, Overall Winner
1975 Mr America - AAU, 5th
1974 Masters Mr USA - AAU, Medium, 2nd
1974 Masters Mr USA - AAU, 4th


www.RobbyRobinson.net

Boyer Coe

PreviewPreviewPreview

Mehrfacher Mr. America und Mr. Universe

Geboren: 15. August 1946 in Lake Charles, Loisiana.
Verheiratet: 15. Dezember 1979 in Huntington Beach, Kalifornien, mit Valerie.

Körpergröße: 1,70 m
Wettkampfgewicht: 100 kg

Coe begann sein Training bereits mit 14 Jahren; mit 15 war er so ehrgeizig, dass er sich als zukünftigen Mr. America bezeichnete. Er sollte Recht behalten.

Während seiner Studienzeit an der Higschool in Lafayette, Louisiana trainierte Coe im Studio von Red Lerille, einem früheren Mr. America, der den jungen Coe stark beeinflusste. Besonders sein Posing-Stil wurde durch Lerille geprägt. Lerille sorgte auch dafür, dass Coe beim Posing eine körperliche Besonderheit betonte: er konnte die beiden Muskelköpfe seines Bizeps so anspannen, dass sie deutlich sichtbar getrennt erschienen. Dies machte den jungen Coe rasch bekannt. Im Verlauf seiner Karriere war Coe stets für seine gewaltigen Bizeps bekannt, während seine Bauchmuskulatur stets als seine Schwachstelle angesehen wurde. Dies gilt auch als der Grund für den Sieg Frank Zanes über Coe beim Mr. Olympia 1979.

Seine ersten Titelgewinne ließen nicht lange auf sich warten, auch wenn seine ersten Bühnenerfahrungen eher abschreckend waren (bei seinem ersten Wettkampf musste er sich angeblich sogar den Posingslip leihen). 1965 wurde er unter Anderem "Mr. Texas", "Mr. Oklahoma" und "Mr. Loisiana"; 1969 errang er, wie angekündigt, den Titel "Mr. America". In drei "Mr. Olympia-Wettbewerben belegte er den dritten (1977 und 1978) und den zweiten Platz (1979). Bis 1982 folgten rasch aufeinander viele große Titelgewinne, darunter der "Mr. Universe Pro". Im Jahr 1981 erreichte Coe sieben Profi-Titel in einer einzigen Saison - das war bis dahin noch niemandem gelungen. Seit 1995 hat sich Coe von der Bühne zurück gezogen.

Eine Aufzählung seiner Wettbewerbe und Plazierungen findest Du bei Muscle Memory.

Aufgrund seiner Freundschaft zu den Mentzer-Brüdern, nach deren Lehre er High Intensity Training (HIT) betrieb, gab Coe zusammen mit Mike Mentzer eine große Zahl von Seminaren in den Vereinigten Staaten. 1975 eröffnete er ein eigenes Sportstudio in New Orleans. 1979 heiratete er im Kreise vieler Freunde, meist bekannter Bodybuilder, seine langjährige Weggefährtin Valerie. Brautführer war übrigens der bekannte Joe Weider.

Am 11. August 2000 unterzog sich Coe einer vierfachen Bypass-Operation, nachdem drei nahezu verstopfte Herzarterien bei ihm entdeckt worden waren. Nach sechs Tagen wurde er aus dem Krankenhaus nach Hause entlassen.

Jorma Raty

PreviewPreview

Geboren am 15. Oktober 1946
Gestorben am 29 September 2007

Jorma Raty ist ein Finnischer Weightlifter, der in den frühen sechziger Jahren zu ein Bodybuilder wurde. Jorma Raty auch bekannt als ( "the best back in the world") "die beste Rückseite in der Welt", belegte 1975 den 2. Platz in der EUROPEAN MEN’S CHAMPIONSHIPS. 1980 gewann Jorma in Manila den Titel IFBB Mr.Universe in der Kategorie unter 80kg's. Seine Wettbewerbe schließen auch den Mr Olympia 1981 wo er den 17 Platz belegte mit ein. Noch ist Jorma Raty der einzige nordische männliche Bodybuilder, der den Titel Mr.Universe gewonnen hat. Leider ist über den Finnischen Bodybuilder Jorma Raty nicht sehr viel bekannt. 1982 belegte er den 10 Platz im schwedischen Bodybuilding Grand Prix, wo er zusammen mit Mohamed Makkawy, Samir Bannout, Casey Viator und Albert Beckles und anderen legenden auf der Bühne stand.

Gewonnende Titel

1974

Mr Finland, Winner
Mr Scandinavia - IFBB, 2nd

1975

Mr Finland, Winner
Universe - IFBB, Short, 6th

1976

Mr Finland, Winner
Universe - IFBB, MiddleWeight, 8th

1977

European Amateur Championships - IFBB, LightWeight, 2nd
Mr Finland, LightWeight, 1st
Mr International - IFBB, LightWeight, 2nd

1978

Mr Finland, LightWeight, 1st
World Amateur Championships - IFBB, LightWeight, 5th

1979

World Amateur Championships - IFBB, MiddleWeight, 6th

1980

World Amateur Championships - IFBB, MiddleWeight, 1st

1981

Grand Prix Belgium - IFBB, 9th
Grand Prix Wales - IFBB, 9th
Olympia - IFBB, 17th

1982

Grand Prix Sweden - IFBB, 10th

1980 Mr. Universe 1 Platz

Bild Quellen: wwwmusclestrength.blogspot.com
Text: www.musclememorie,com
Text: www.fitpage.de

Bill Grand

PreviewPreviewPreviewPreviewPreviewPreview

Bill Grand wurde am 27. September 1946 in Orange, New Jersey, USA gebohren.

Die Bodybuilding legende Bill Grant, auch genant “Man of Steel”, ist der Präsident und der Inhaber von der Firma Bill Grant Nutrition. Er hat über 40 Jahren Berufserfahrung im Bodybuilding, in der Gesundheit und in der Eignung dieses Sportes. Seine fassettenreiche und enthusiastischen Ernährungs- Konzepte für den Aufbau eines Athletischen Körpers, gefällt jeden Bodybuilder, von Anfänger bis zum Fachmann. Seine Lebens-Philosophie ist ein gesunder Lebensstils in der heutigen Welt.

Bill's erfolgreiche Taten, umfassen das Produzieren seiner eigenen erfolgreichen TV Show und sein eigenen Radio Show auf WEVD 1050-AM mit den Namen "Fit for Life", mit einem kombinierten Monatspublikum von über 1,5 Million Leuten. Er hat in zahlreichen Filmen wie (ABC's Friday Night Movie of the Week, Hustler of Muscle Beach und die neue Freigabe von Pumping Iron), sowie viele Werbespots wie (Toyota, McDonalds, Bally's/Jack Lalane) mitgewirkt.
Seine zahlreichen Artikel und Interviews in den Muskel und Fitness Zeitungen weltweit, kennzeichnen ihn als vollkommenen Bodybuilder für ein kräftiges Trainingsprogramm, eine korrekte Ernährung und eine gesunde Haltung. Bill Grant ist in der zahlreichen Wohltätigen Gemeinschaft und Organisationen aktiv.

Gewonnende Titel

1968 AAU Mr. New Jersey
1972 WBBG Pro Mr. America
1973 IFBB Mr. World (Most Muscular)
1974 IFBB Mr. International (Medium)
1974 IFBB Mr. World

Arnold Schwarzenegger

PreviewPreviewPreview

Mr. Olympia 1970 bis 1975 und 1980

Geboren: 30. Juli 1947 in Thal (bei Graz, Österreich)
Verheiratet: 1982 mit Maria Shriver (Nichte von John F. Kennedy); drei Kinder.

1969 Mr. Universe (England); 1970 Mr. World und Mr. Olympia; 1971 bis 1975 und 1980 Mr. Olympia in verschiedenen Ländern (USA, Frankreich, Deutschland, Südafrika).

Schwarzenegger, Sohn eines Polizisten, begann sein Training mit 14 Jahren und startete mit 17 Jahren seine Wettkampfkarriere. Damals war er noch Soldat. Durch seine Wettkampferfolge wurde er vom normalen Dienst freigestellt und konnte sich dem Bodybuilding verstärkt widmen. Mit 19 wechselte Schwarzenegger von der Junioren-Liga ins Lager der Profis, mit 21 verlegte er seinen Wohnort nach Kalifornien, wo er heute noch lebt. 1983 wurde Schwarzenegger amerikanischer Staatsbürger.

Seit Anfang der 70er Jahre wandte sich eine Gruppe von Bodybuildern von dem bis dahin allgemein gültigen Ideal der klassischen Proportionenlehre ab und versuchte statt dessen, mehr Masse in einzelnen Muskeln und Muskelgruppen aufzubauen. Die Grenzen nach oben wurden nicht mehr beachtet. Der bekannteste Kraftsportler dieser Gruppe wurde Schwarzenegger. Spätestens seit seinem Sieg beim Mr. Olympia-Wettbewerb 1980 setzte sich dieses neue weltweit durch. Der Vorjahressieger Mike Mentzer, der das bis dahin gültige, klassische Ideal verkörperte, wurde nur noch Fünfter.

Seit 1970 trat Schwarzenegger in Filmen auf, zuerst in "Hercules in New York" und 1977 in dem bekannten Bodybuilder-Film "Pumping Iron". Seine Filmkarriere startete er 1982 mit dem Film "Conan der Barbar", dem 1984 "Conan der Zerstörer" und "Der Terminator" folgten.

1999 musste sich Schwarzenegger einer Herzoperation unterziehen: eine Herzklappe wurde gegen eine künstliche Klappe ausgetauscht. Danach zog er sich aber nicht vom aktiven Leben zurück, im Gegenteil: seinen neuesten Film, "Terminator 3", nutzte er zugleich als Werbung für seine Kandidatur als Gouverneur in Kalifornien. Am 8. Oktober 2003 gewann er die Gouverneurswahlen; am 17. November 2003 wurde er vereidigt und löste dadurch den bis dahin amtierenden Gouverneur Davis vor dem regulären Ende von dessen Amtszeit ab (das wurde in Kalifornien zuvor bereits 32 mal versucht, jedes mal erfolglos) und versucht seitdem, die schweren Finanz- und Arbeitslosenprobleme Kaliforniens zu lösen. Arnold ist Republikaner, vertritt also eine konservative Politik. Im Januar 2007 wurde Schwarzenegger für eine zweite Amtszeit wiedergewählt. Das kalifornische Gesetz verbietet eine dritte Amtszeit als Gouverneur; deswegen wird allgemein spekuliert, dass Schwarzenegger danach als Senator in den Kongress gewählt werden möchte. Als Präsident der Vereinigten Staaten kann er übrigens nicht kandidieren, weil er nicht in den USA geboren wurde.

Eine vollständige Aufzählung seiner Filme findest Du auf der offiziellen Homepage.

Körpermaße bei Mr. Universe Wettbewerben
Maße 1966 1967
Gewicht 100,0 kg 111,0 kg
Nacken 44,5 cm 45,5 cm
Brust 132,0 cm 143,5 cm
Bauch 82,5 cm 81,5 cm
Bizeps 49,5 cm 52,0 cm
Oberschenkel66,0 cm 68,5 cm
Waden 43,0 cm 47,0 cm
Körpergröße: 188 cm

Quellen: Programmhefte zum Mr. Universe Contest von 1966 und 1967, zitiert auf Muscle Memory

1999 wurde Schwarzenegger in die Hall of Fame des IFBB aufgenommen.

Offizielle Homepage

http://www.schwarzenegger.com

Postadresse

Arnold Schwarzenegger
c/o Hyde Park Entertainment
2500 Broadway St.
Santa Monica, CA 90404
USA

Jusup Wilkosz

PreviewPreviewPreview

8. November 1948 in Heilbronn geboren.


Der gebbürtige Deutsche Jusup Wilkosz gewann 1979 den Mr. Universe, 1981 und 1983 holte er den 6. Platz beim Bodybuilding Wettbewerb des Mr. Olympia. Mit seiner Muskelmasse und den Deutschen Erbe, war Jusup in den frühen achtziger Jahren, der Liebling in den Bodybuilding – Magazinen. Er und der deutschsprechende Arnold Schwarzenegger waren Trainingspartner, während Arnolds Comebacks 1980. Zu Jusup Wilkosz weiteren Titel gehören auch der Grand Prix Switzerland, wo er 1983 den 4 Platz belegte, der Grand Prix Sweden wo er den 3 Platz belegte und der 1983 Grand Prix World wo er den 3 Platz absahnte. Wilkosz gilt als der beste Deutsch Bodybuilder aller Zeiten


Gewonnende Titel

1979 German Championships
1979 IFBB World Amateur Championships
1980 IFBB Pro Mr. Universe
1980 IFBB World Pro Championships

Scott Wilson

Preview
Preview

geboren am 6 August 1950

Scott Wilson wurde in den USA Gebohren.
Während der späten siebziger Jahre und der frühen achtziger Jahre, wurde Scott Wilson durch seine Kombination von Masse, Form und Härte, zu einen der besten Konkurrenten im Bodybuilding. Zu seiner Zeit konkurrierte er unter den Meistern in Olympia. Seine Wettbewerbe schließen den 1983 Pro World Contests wo er den 5. Platz belegte, 1983 Grand Prix Portland 1. Platz, 1983 Grand Prix Colorado 6. Platz; 1994 Masters Olympia 11 Platz, 1999 Masters Olympia 10. Platz und den 8 Platz 2000 Masters Olympia mit ein.
Gewonnende Titel

1974 AAU Mr. California
1976 WBBG Pro Mr. America
1981 IFBB Mr. International
1983 IFBB Grand Prix Portland

Lou Ferrigno

PreviewPreviewPreviewPreview

Filmschauspieler

Geboren: 9. November 1951 in Brooklyn, New York.
Verheiratet (Carla), drei Kinder (Shanna, Louis, Brent).

Größe: 1,96 m
Gewicht (1975): 122,5 kg

Seine grosse Zeit auf den Wettkampfbühnen lag zwischen 1971 und 1975; zwischen 1992 und 1994 nahm er allerdings noch einmal an den Mr. Olympia-Kämpfen teil. 1973 und 1974 wurde er Gesamtsieger bei den Mr. Universe-Wettkämpfen der IFBB, 1973 Mr. America, 1974 Gesamtsieger des Mr. International Wettbewerbs der IFBB. Gegen Arnold Schwarzenegger verliert er beim Mr. Olympia Wettbewerb 1974 im New Yorker Medison Square garden nur knapp und belegt den zweiten Platz. Noch 1994 belegte er einen beachtlichen 2. Platz in der Kategorie "Masters". 2003 wurde er in die Hall of Fame des IFBB aufgenommen.

Übrigens ist Lou seit seinem dritten Lebensjahr zu 80% schwerhörig.
Quelle: www.getbig.com/almanac/men und Muscle Memory.

Seine Filme:

1977 Pumping Iron
1977 Incredible Hulk (Fernsehserie mit Bill Bixby)
1983 Hercules
1983 Seven Magnificent Gladiators
1985 Adventures of Hercules
1988 Desert Warrior
1989 All's Fair (mit George Segal)
1989 Sindbad of the Seven Seas
1989 Cage
1990 Liberty & Bash (mit Miles O'Keeffe)
1994 Cage II
1998 The Godson (mit Rodney Dangerfield und Dom DeLuise)
2000 Ping!
2002 From Heaven to Hell
Einen Auftritt im Film "Gladiator" lehnte er ab.
Quelle: www.musclememory.com/movies

Postadresse

PO Box 1671
Santa Monica, CA 90402
USA
Offizielle Homepage

http://www.LouFerrigno.com

Fotoseiten

Retro Muscle Galleries

Bertil Fox

PreviewPreview

Bertil Fox wurde am 9. November 1951 in Caribbean Island in St. Kitts gebohren.

Als Bertil Fox 1981 zur IFBB kam, verursachte er eine Schockwelle in den obersten Rängen. Er rivalisierte mit Sergio Oliva, um den Titel als Massekönig. Als regelmäßiger Konkurrent in den achtziger Jahre, könnte er sich nie richtig durchsetzen , um bei der IFBB zu Gewinnen. Am 27. September, 2002 Tötete Bertil Fox in Todeswut, seine Freundin und deren Mutter. Er wurde Verhaftet und kam ins Gefängnis.

Michael John (Mike) Mentzer

PreviewPreviewPreviewPreview

1979 Mr. Olympia im Schwergewicht

Geboren: 15. November 1951
Verheiratet: Nein
Gestorben: 9. Juni 2001 (Herzversagen)

1976 Mr. USA, 1979 Schwergewichts-Sieger im Mr. Olympia Wettbewerb.

Zusammen mit seinem Bruder Ray Mentzer Begründer des High Intensity Training (HIT).

Die Mentzer Brüder sind die letzten erfolgreichen Vertreter der Philosophie, dass die Proportionen des Körpers aufeinander abgestimmt sein müssen um ein harmonisches Gesamtbild zu ergeben. Als Mike Mentzer 1980 seinen Mr. Olympia-Titel an Arnold Schwarzenegger abgeben musste und nur noch den fünften Platz belegte war dies der Wechsel zur seither gültigen Idee, dass es auf möglichst große Muskeln und Muskelgruppen ankäme. Die klassische Verteilung der Proportionen trat damit in den Hintergrund. Mike Mentzer trat nach dieser Niederlage bei keinem Wettbewerb mehr an.

2002 wurde er in die Hall of Fame des IFBB aufgenommen.

Offizielle Homepage

>http://www.MikeMentzer.com

Casey Viator

PreviewPreviewPreviewPreview

Jüngster Mr. America

Geboren: 4. September 1951 in Los Angeles / USA

Größe: 1,78 m
Körpergewicht: 109 kg.
Umfang Arme: 56 cm
Brustumfang: 147 cm
Bauchumfang: 81 cm
Oberschenkel: 74 cm
Waden: 52 cm
Trainingsmethode: HIT
Beste Werte. Quelle: http://digilander.libero.it/caseyviator/

1970 Mr. USA, 1971 Junior Mr. America und Mr. America (mit 19 Jahren als jüngster Titelträger überhaupt), weitere Teilnahmen an Wettbewerben und einige Titelgewinne zwischen 1969 und 1982. Beim Wettbewerb zum Mr. Olympia 1995 trat Viator noch einmal an und erreichte in der Klasse der Masters den zwölften Rang. Eine Liste seiner Erfolge findest Du bei Muscle Memory.

Postadresse

Casey Viator
Indian Rocks Beach, FL 33785
USA
Offizielle Homepage

http://www.CaseyViator.com

Raymond Harry (Ray) Mentzer

PreviewPreviewPreviewPreview

Geboren: 2. August 1953
Verheiratet: Nein
Gestorben: 12. Juni 2001 (Nierenversagen)

1978 Mr. USA; 1979 Mr. America.

Zusammen mit seinem Bruder Mike Mentzer Begründer des High Intensity Training (HIT).

Samir Bannout

PreviewPreview

Samir Bannout wurde am 7. November 1955 in Beirut, Libanon geboren.

1983 gewann er den Mr.Olympia Titel. Er trat 11 mal zu Wahl des Mr.Olympia im Bodybuilding an. Bannuot wurde wegen seiner Abstammung Libanon auch "The Lion of Lebanon" - Der Löwe aus Libanon genannt. Der Löwe wurde auf vielen Titelseiten von Fitnessmagazinen wie (Muscular Development, Ironman for Fitness, Muscle, Muscle Mac, Muscle UP, Flex und Strength Health) abgebildet.
Samir Bannout war und ist einer der renommiertesten Bodybuilder, der mit seiner Form und Statur das Publikum unterhalten konnte. Seine Karriere als Bodybuilder führte er 17 Jahre lang. Heute wohnt Samir in Los Angeles mit seiner Frau und zwei Kindern und übt einige Geschäftsinteressen, einschließlich des Marketings einer Ergänzungsfirma aus.

Gewonnende Titel

1979 IFBB Best in the World (Amateur)
1979 IFBB World Championships (Lt Hvy)
1983 IFBB Mr. Olympia
1985 WABBA World Championship
1986 WABBA World Championship
1990 IFBB Pittsburgh Pro Invitational

Lee Haney

PreviewPreviewPreviewPreview

Mr. Olympia 1984 - 1991

Voller Name: Lee Marvin Haney
Geboren: 11. November 1959 in Spartanburg (South Carolina)
Verheiratet: mit Shirley, zwei Kinder (Joshua und Olympia).
Lebt heute in Atlanta / Georgia.

Größe: 1,80 m
Gewicht: 112,5 kg

Nach dem Abschluss der High School besuchte Haney das Spartanburg Methodist College und errang dort Abschlüsse in Jura und Jugendbetreuung. Eigentlich wollte Haney professioneller Football-Spieler werden, doch eine Beinverletzung verhinderte das. Daraufhin wendete sich Haney dem Bodybuilding zu.

Haney errang in den Jahren 1984 bis 1991 acht mal in Folge den Titel Mr. Olympia. Damit ist er bis heute der erfolgreichste Teilnehmer an diesem Wettbewerb. Zugleich war er mit 24 Jahren der jüngste, der schwerste (1991 mit 112,5 kg) und der größte Gewinner des Titels.

Eine komplette Aufzählung seiner Erfolge bei Wettbewerben findest Du bei Muscle Memory.

1999 wurde Haney in die Hall of Fame des IFBB aufgenommen.

Seit seinem Rückzug aus dem Sport kümmert sich Haney um das Wohlergehen Anderer. 1994 gründete er Harvest House, einen Bauernhof, auf dem Jugendliche von 12 bis 15 Jahren kostenlos acht Wochen Sommerurlaub machen können. Am 13. Juli 1999 berief ihn der Präsident der Vereinigten Staaten zum Vorsitzenden des "President's Council on Physical Fitness and Sports", einer staatlichen Organisation, die seit 1953 Sportler in den USA fördert (vergleichbar mit der Deutschen Sporthilfe).

Sein Geld verdient Haney als Berater für BIOCHEM, einer Firma für Sporternährung.

Postadresse

Lee Haney
105 Trail Point Circle
Fairburn, GA. 30203
USA
Offizielle Homepage

http://www.LeeHaney.com

Fotoseiten

http://digilander.libero.it/mrolympia2/haney.html
Retro Muscle Galleries

Ralf Möller

PreviewPreview

IFBB-Weltmeister 1986, Filmschauspieler

Geboren: 12. Januar 1959 in Recklinghausen.
Verheiratet (Ehefrau: Anette), zwei Töchter (Laura und Jaqueline).
Lebt heute in Los Angeles.

Größe: 1,97 m
Körpergewicht: 125 kg.

Begann seine Karriere in Deutschland als Boxer und Bademeister. Erst danach interessierte er sich für Bodybuilding. Sein Vater, ein Industrieschweißer, bastelte ihm seine erste Hantel. Sagt die Legende.

1978 und 1979 Deutscher Juniorenmeister, 1983 Deutscher Meister aller Klassen (IFBB). 1986 Schwergewichtsmeister bei den World Amateur Championships der IFBB.
Quelle: http://www.musclememory.com

Seit 1989 Auftritte in verschiedenen Hollywood-Filmen, meist in Nebenrollen:
Cyborg (1989)
Universal Soldier (1992)
Best of the Best 2 (1993)
The Viking Sagas (1996)
Batman and Robin (1997)
The Bad Pack (1997)
Gladiator (2000)
The Scorpion King (2002)
1998 Titelheld in der amerkanischen Fernsehserie Conan the Adventurer.

Offizielle Homepage: http://www.RalfMoeller.com


Postadresse:

Ralf Möller
c/o Agentur Scenario
Schwere Reiter Strasse 35
D-80797 München

Thierry Pastel

PreviewPreview

geboren am 6 Juni 1959 France


Der gehbürtige Franzose Thierry Pastel ist bekannt für seinen Definierten Körper. Zu seinen Siegen im Bodybuilding gehörten der 1984 WABBA Amateur World Championships, 1987 WABBA Pro World Championships und 1990 der Titel IFBB Grand Prix in Holland.
Nachdem sein Freund Mohammed Benaziza tragisch starb, verschwand er aus der Bodybuilding Szene


Bodybuilding Titel

1984 WABBA Amateur World Championships 1 Platz
1987 WABBA Pro World Championships 1 Platz
1990 IFBB Grand Prix Holland 1 Platz
1991 Mr. Olympia 8. Platz
1991 Ironman Pro Invitational 4. Platz
1992 Mr. Olympia 10. Platz
1992 Ironman Pro Invitational 4. Platz
1993 Ironman Pro Invitational 12. Platz
1993 Grand Prix France 6 Platz
1994 Mr. Olympia 14. Platz

Mohammed Benaziza

PreviewPreview

Mohammed Benaziza wurde 1959 in Algerien Gebohren. Vor seiner Kariere im Bodybuilding, spielte Mohammed Benaziza Fußball. 1978 ging er nach Oran, Algerien, um sein Dienst bei der Arme anzutreten, wo er aber wegen seiner flachen Füße als ungeeignet erklärt wurde. Während der sechs Monatigen Befreiung, besuchte er einen Fitnessstudio und fand Geschmack an dem Bodybuilding Sport. Mit seinen Körpermassen von 1,58 m und 53 Kg beschloss er einmal in Lyon, seine Muskeln zu verstärken. Unter den Training und Tipps von Gérard Buinoud schreitet er sehr schnell fort. Sein Freund Mimouni Mohamed, sagte: "zum Beginn, als er während Übergänge in Algerien trainierte, zog man es nicht in Erwägung. Aber sein wilder Wille machte binnen kurzer Zeit von ihm eine echte Kraft der Natur ".

Mohammed Benaziza, auch bekannt unter dem Spitznamen (Momo), stellt sich im Kopf bereitet die Meisterschaft der Welt IFBB Amateure vor, die im Jahre 1987 in Madrid, Spanien stattfand. Er gewann den Titel und ging automatisch zur professionellen Kategorie über. Im Jahre 1988 in Los Angeles stellt er einen außergewöhnlichen Körperbau vor und schlägt große Bodybuilder wie Arnold Schwarzeneger, Lee Haney, Robby Robinson und Shawn Ray.

Mohammed Benaziza holte sich den Titel des Mr. Universe. Die Amerikaner benannten ihn als "der Töter der Riesen". Am 04. Oktober 1992, gegen sechs Uhr früh in einem Hotel, in einer Kleinstadt in der holländischen Provinz Zeeland, stirbt der Top-Bodybuilder an Herzversagen. Er war erst 33 Jahre alt. Bereits während des Wettkampfes klagte Mohammed Benaziza über Übelkeit und musste mehrfach die Wettkampfbühne verlassen.

Der anwesende Arzt riet ihm, das Krankenhaus aufzusuchen, was er seinerseits ablehnte. Ins Hotel zurückgekehrt, klagte er über erhebliche Magenschmerzen und erbrach Mineralwasser und Substitutionspräparate, die er offensichtlich zu Ausgleich des Flüssigkeits- und Mineralverlustes zu sich nehmen wollte.
Später traten starke Herzschmerzen hinzu. Erneut wurde die Krankenhauseinweisung abgelehnt. Mohammed Benaziza verstarb kurz darauf unter erheblicher Atemnot.

Gewonnende Titel
1987 World Amateur Championships -
IFBB, LightWeight, 1st
1988 Grand Prix France - IFBB, 8th
1988 Olympia - IFBB, 11th
1989 Grand Prix Finland - IFBB, 3rd
1989 Grand Prix France - IFBB, 4th
1989 Grand Prix Germany - IFBB, 3rd
1989 Grand Prix Holland - IFBB, 2nd
1989 Grand Prix Spain (2) - IFBB, 4th
1989 Grand Prix Spain - IFBB, 4th
1989 Grand Prix Sweden - IFBB, 5th
1989 Olympia - IFBB, 5th
1990 Grand Prix England - IFBB, Winner
1990 Grand Prix Finland - IFBB, Winner
1990 Grand Prix France - IFBB, Winner
1990 Grand Prix Germany - IFBB, Winner
1990 Grand Prix Holland - IFBB, 2nd
1990 Grand Prix Italy - IFBB, Winner
1990 Night of Champions - IFBB, Winner
1991 Arnold Classic - IFBB, 11th
1991 Ironman Pro Invitational - IFBB, 9th
1992 Arnold Classic - IFBB, 2nd
1992 Grand Prix England - IFBB, 4th
1992 Grand Prix Germany - IFBB, 2nd
1992 Grand Prix Holland - IFBB, Winner
1992 Grand Prix Italy - IFBB, Winner
1992 Grand Prix Italy - IFBB, Winner
1992 Olympia - IFBB, 5th
1992 Pittsburgh Pro Invitational - IFBB, 7th

Bob Paris

PreviewPreview

Bob Paris wurde am 14 Dezember 1959 in Indiana geboren.

In der High School spielte er Fußball. Während dieser Zeit betrug seine Größe 1,82 und sein Gewicht 72 Kg. Paris fand das er mehr Gewicht benötigte und engagierte sich im Bodybuilding. Bis er sich in der Universität von Indiana einschrieb, erhöhte Bob sein Gewicht auf 90 Kg. Nach einem Jahr an der Universität zog Bob Paris nach Florida und dann nach Südkalifornien um. Paris Arbeitete sich auf seine weise im Bodybuilding vom "Mr. Los Angeles" zum "Mr. Universe 1983".
Gleichzeitig behielt er sein Interesse zu lernen bei, (ein Interesse, das auf seinen High School Tagen zurückgeht) und studierte an der Conservatory Stella Adler. Juli 1989 in der Ausgabe der Zeitschrift Ironman, Outete sich Bob Paris als homosexueller Mann. 1994 als Co-Autor des Buches, "Straight from the Heart" (Gerade vom Herzen) , schrieb Bob Paris über sein Verhältnis zu dem Model Rod Jackson, für den er einmal für ein Aktfoto im Playgirl Poste. Dieses Verhältnis fing 1984 an und endete offiziell 1996. Bob fährt fort, ein Wortführer für homosexuelle Rechte sowie ein Motivierender Sprecher zu sein. Dieses Interesse behält er bei , schrieb ein Drehbuch und es wird gesagt, das er an einem Roman arbeitet.



Gewonnende Titel

1981 Mr. Los Angeles 1 Platz
1982 Mr. California - NPC 2 Platz, Lightheavyweight
1982 Nationals - NPC 4 Platz, Heavyweight
1982 IFBB North American Championships 3 Platz, Heavyweight
1982 NPC USA Championships 3 Platz, Heavyweight
1983 NPC Nationals Gesamtsieger
1983 NPC Nationals 1 Platz, Heavyweight
1983 IFBB World Amateur Championships Gesamtsieger
1983 IFBB World Amateur Championships 1 Platz, Heavyweight
1984 Mr. Olympia 7 Platz
1985 Mr. Olympia 9 Platz
1986 IFBB Los Angeles Pro Championsips 7 Platz
1986 IFBB World Pro Championships 6 Platz
1988 IFBB Chicago Pro Invitational 5 Platz
1988 IFBB Grand Prix (England) 6 Platz
1988 IFBB Grand Prix (France) 4 Platz
1988 IFBB Grand Prix (Germany) 6 Platz
1988 IFBB Grand Prix (Greece) 6 Platz
1988 IFBB Grand Prix (Italy) 3 Platz
1988 IFBB Grand Prix (Spain) 5 Platz
1988 IFBB Grand Prix (Spain) [2] 4 Platz
1988 IFBB Niagara Falls Pro Invitational 3 Platz
1988 IFBB Night of Champions 3 Platz
1988 Mr. Olympia 10 Platz
1989 Arnold Classic 5 Platz
1989 IFBB Grand Prix (France) 3 Platz
1989 IFBB Grand Prix (Germany) 6 Platz
1989 Grand Prix (Melbourne) 3 Platz
1989 Grand Prix (Spain) [2] 3 Platz
1989 Grand Prix (Spain) 3 Platz
1989 Grand Prix (Sweden) 4 Platz
1989 IFBB Night of Champions 4 Platz
1989 Mr. Olympia 14 Platz
1989 IFBB World Pro Championships 3 Platz
1990 IFBB Night of Champions 14 Platz
1991 Arnold Classic 16 Platz
1991 IFBB Grand Prix (Italy) 5 Platz
1991 Ironman Pro Invitational 10 Platz
1991 Ironman Pro Invitational 11 Platz
1991 Musclefest Grand Prix 3 Platz
1991 Mr. Olympia 12 Platz
1992 IFBB Chicago Pro Invitational 10 Platz

Lee Labrada

PreviewPreviewPreviewPreview

Eigentlicher Name: Eleusipo J. Labrada Quelle: Impressum seiner Firmenwebsite
Geboren: 8. März 1961
Verheiratet: 1986, mit Robin. Die beiden haben drei Söhne.
Derzeitiger Wohnort: Houston / Texas.
Größe: 1,68 m
Wettkampf-Gewicht: 86 - 88 kg
Off-Season-Gewicht: 84 kg

Labrada begann sein Training im Alter von 17 Jahren; bereits 1978 bestritt er seinen ersten Wettkampf, den er prompt gewann. Damals wog er nur 59 kg, zeichnete sich aber bereits durch das aus, was ihn später berühmt machte: eine besonders gute Körpersymmetrie. Er baute seine Muskeln langsam und systematisch auf; dadurch wurde er erst 1985 Profi. 1986 gewann er die Night of the Champions (mit inzwischen 81,5 kg). Seine perfekte Symmetrie hatte er sich durch den langsamen Muskelaufbau erhalten können. Nun machte sie ihn zu einem erfolgreichen Wettkämpfer.

Zwischen 1987 und 1993 nahm er jedes Jahr am Mr. Olympia teil. Beste Platzierungen: 1989 und 1990 jeweils der zweite Platz. Eine Liste seiner weiteren Erfolge findest Du bei http://www.MuscleMemory.com.

1995 zog sich Lee im Alter von 35 Jahren von den Bühnen zurück. Auch in den folgenden Jahren startete er keine Versuche eines Comebacks. Er hatte es seiner Frau bei der Hochzeit versprochen: "10 Jahre Sport, mit 35 ist es vorbei. Wenn ich bis dahin nicht den Mr. O habe schaffe ich es nicht mehr."

Labrada betreibt seit seinem Rückzug aus dem Sport seine eigene Supplement-Firma, Labrada Nutrition, die er bereits 1993 gründete. Außerdem leitete er seit 2002 für seine Heimatstadt Houston eine 20-monatige Kampagne gegen Fettleibigkeit namens Get Lean Houston! (was etwa "Macht Houston schlank bedeutet), nachdem die Stadt drei mal in Folge von der Zeitschrift Men's Health den Titel "Amerikas fetteste Stadt" bekommen hatte. Seitdem arbeitet er unter anderem mit McDonalds zusammen und hat zum Beispiel ein fettarmes Menü in den 253 McDonalds-Filialen der Stadt eingeführt. Außerdem hat er ein Fitness-Buch geschrieben, das kostenlos in Houston verteilt wird.

Offizielle Homepage

http://www.Labrada.com

Fotoseiten

Retro Muscle Gallery

Dorian Yates

PreviewPreviewPreview

Mr. Olympia 1992 - 1997

Voller Name: Dorian Andrew Mientjez Yates
Geboren: 19. April 1962 in Hurley / England (nahe Birmingham)
Verheiratet: 2. November 1991 mit Debbie, ein Sohn (Lewis).
Lebt heute in Walmley / England.

Größe: 1,78 m
Trainingsmethode: HIT (Blood and Guts)

Wettkämpfe von 1985 bis 1997; zog sich 1998 aus dem Sport zurück und ist heute Teilhaber einer Fabrik für Sportnahrung namens "Chemical Nutrition". Yates gilt als der erfolgreichste Bodybuilder der neunziger Jahre. 2003 wurde er in die Hall of Fame des IFBB aufgenommen.

Yates errang in den Jahren 1992 bis 1996 sechs mal in Folge den Titel Mr. Olympia. Auch eine Reihe von Grand Prix's verschiedener Länder schmücken seine Titel-Listen.

Eine ausführliche Liste seiner Erfolge findest Du bei Muscle Memory.

Postadresse

Dorian Yates
Temple Gym
16 Temple Street
Birmingham,
England
Offizielle Homepage

http://www.DorianYates.net

Phil Hill

PreviewPreviewPreview

Phil Hill wurde am 12 Oktober 1963 Geboren.

Seine Wettbewerbe schließen den Mr Olympia 1988 wo er den 12 Platz belegte mit ein. Phil genoss eine kurze aber erfolgreiche Bodybuilding Karriere. Trotz seiner ehrfürchtigen Masse war er zum durchführen der Splits fähig, die er in seinen Posingprogramm einarbeitete. Phil Hill wurde auf einigen Titelseiten bekannter Magaziene abgedruckt zBs. Muscular Devlopment in der Ausgabe März 1989 und in der Flex Oktober 1988. Er brachte ein Massiges Gewicht von 102 Kg auf die Waage.

Bild Quellen: wwwmusclestrength.blogspot.com
Text: www.fitpage.de

Ronnie Coleman

PreviewPreviewPreviewPreview

Achtmaliger Mr. Olympia

Geboren: 13. Mai 1964 in Monroe / Louisiana.
Verheiratet, ein Sohn.

Größe: 1,80 m
Körpergewicht: 127 kg (Wettkampf) / 143 kg (off season).

Polizei-Officer der Reserve in Arlington / Texas.

Zwischen 1998 und 2005 acht mal in Folge den Titel "Mr. Olympia" (zum Teil allerdings umstritten). 2001 Sieger der Arnold Classic, sehr viele weitere Siege. Eine aktuelle Liste findest Du auf Muscle Memory.

Seinen ersten Wettbewerb bestritt Coleman im April 1990 beim Mr. Texas-Contest. Er siegte in der Schwergewichts-Klasse und wurde zudem Sieger aller Klassen.

Ronnie Colemans heutiger Wohnort ist Arlington in Texas.

Offizielle Homepage: http://www.RonnieColeman.com

Milos Sarcev

PreviewPreview

Geboren: 17.1.1964 in Novi Sad, Jugoslavien.
Verheiratet: 31.7.1997 mit Milamar Flores (in zweiter Ehe).
Kinder: 25.4.1998 ihre Tochter Alexandra Flores.

Größe: 1,80 m
Körpergewicht: 109 kg.
Umfang Arme: 53 cm
Brustumfang: 140 cm
Bauchumfang: 81 cm
Oberschenkel: 76 cm
Waden: 52 cm

1986 und 1987 Jugoslawischer Meister, 1989 Mr. Universe. Zwischen 1993 und 1999 fünf Teilnahmen am Mr. Olympia, mit Platzierungen zwischen dem 10. und 13. Platz. Viele weitere Teilnahmen an Wettkämpfen.

Postadresse

Milos Sarcev
P.O. Box 892242
Temecula, CA 92589
USA

Ken "Flex" Wheeler

PreviewPreviewPreview

Vierfacher Sieger der Arnold Classics

Geboren: 23. August 1965 in Fresno
Verheiratet: mit Madeline; drei Kinder, davon eins unehelich.

Größe: 1,75 m
Wettkampfgewicht: 105 kg
Normalgewicht: 112 kg
Bizeps: 56 cm

Polizeibeamter in seinem Heimatort Fresno; sein Spitzname unter den Kollegen: "Officer Steroids".

Wheeler trat zwischen 1985 und 2003 bei vielen Wettbewerben auf. In seiner Wettkampf-Karriere errang er unter Anderem vier erste Plätze bei der Arnold Classic (1993, 1997, 1998 und 2000) sowie zwei zweite Plätze beim Mr. Olympia) (1998 und 1999). Eine vollständige Liste seiner Erfolge findest Du bei Muscle Memory.

Wheeler beendete seine Karriere 2003 im Alter von 38 Jahren aufgrund einer Nierenkrankheit. Er fand in seiner Kirchengemeinde eine Spenderin, so dass ihm am 16. September 2003 im Cedars-Sinai Hospital in Los Angeles erfolgreich eine Niere transplantiert werden konnte. Der Transplantation folgte etwa ein halbes Dutzend weitere Operationen, die durch Komplikationen notwendig wurden. Wheeler möchte nun als Kampfrichter seinen Sport fortführen.
Quelle: http://www.flex-europe.com

http://www.TeamFlex.com

Hall of Fame
www.Bodybuilders.com

Postadresse

Flex Wheeler
14770 Saddlepeak Drive
Fontana, CA 92336

Kevin Mark Levrone

PreviewPreviewPreviewPreview

Geboren: 16. Juli 1966 in Baltimore / Maryland (USA).
Geschieden.
Lebt zur Zeit in Hanover / Maryland (USA).

Größe: 1,75 m
Körpergewicht: 110 bis 120 kg.

Seit 1991 steht Kevin Levrone auf den Bühnen der diversen Wettbewerbe. Schon im selben Jahr gewann er die NPC Nationals, war dort zugleich auch der Erstplatzierte im Schwergewicht. Schon im nächsten Jahr nahm er am Mr. Olympia teil - und wurde Zweiter. Seither hat er bis heute in jedem Jahr an diesem Wettbewerb teilgenommen und dabei als schlechteste Platzierung einmal einen fünften Platz errungen. Gewonnen hat er ihn allerdings noch nie. Im Gegensatz zu den Arnold Classics, die er 1994 und 1996 gewann.

Eine ausführliche Liste seiner Erfolge findest Du bei http://www.MuscleMemory.com.

Sein Privatleben hält Levrone weitgehend im Verborgenen. Das möchte ich akzeptieren und deswegen nur darauf hinweisen, dass er sein Leben lang in Maryland zu Hause war und offenbar einen ausgeprägten Lokalpatriotismus entwickelt hat. Selbst sein Trainingsvideo nennt er "The Maryland Muscle Machine". Außerdem hat ist er der Leadsänger der Hardrockband "Fulblown". Die erste CD der Band mit dem Titel "Mirage" verkaufte sich bisher mehr als 100.000 mal. Seine Musik ist beeinflusst von seinen Lieblingsgruppen Pearl Jam und Creed.

Offizielle Homepage

http://www.KevinLevrone.com

Postadresse

Kevin Levrone
P.O. Box 364
Glen Burnie, MD 20160
USA

Roland Kickinger

PreviewPreviewPreviewPreview

Österreichischer Meister 1994

Geboren: 30. März 1969 in Wien
Verheiratet: Nein
Derzeitiger Wohnort: Venice Beach, Kalifornien

Körpergröße: 193 cm
Wettkampf-Gewicht: 135 kg (offseason: 145 kg)

Sein erster Auftritt beim nationalen Nachwuchs-Wettbewerb der NABBA führte gleich zu einem Sieg, der 1994 durch den Sieg bei den österreichischen Meisterschaften bestätigt wurde. Die Meisterschaft war für Kickinger zugleich der Beginn seiner Profi-Karriere. Kickinger ging in die USA und trat zwischen 1996 und 1999 mit mäßigem Erfolg bei einigen Wettbewerben an.

Kickinger tritt in den USA oft in Werbespots auf und hatte Gastauftritte in Fernsehserien zu verzeichnen, darunter auch in Europa bekannte Serien wie Home Improvement und Caroline in the city. Sein schauspielerisches Vorbild ist der Bodybuilder-Kollege Ralf Möller.

Kickinger ist begeisterter Hobbykoch (sein Lieblingsgericht: Kaiserschmarren mit Pflaumen und Vanilleeis) und Tiernarr. Er besitzt nicht nur einen Schäferhund sondern auch eine grosse Zahl von Katzen. Er hört gerne Musik von Ludwig van Beethoven und liest gerne John Steinbeck. Zitat: "Ich finde, jeder sollte 'Von Menschen und Mäusen' gelesen haben.

Gunter Schlierkamp

PreviewPreviewPreview

Geboren: 2. Februar 1970 in Olfen / Deutschland.
Verheiratet: 20. September 1996 mit Carmen Jourst.
Lebt seither in Venice / Kalifornien.

Größe: 1,85 m
Körpergewicht: 130 bis 145 kg.
Umfang Arme: 58 cm
Brustumfang: 147 cm

Training seit 1986, also seit seinem 16. Lebensjahr. Erste Teilnahme an einer Meisterschaft zwei Jahre später (1998). 1990 Deutscher Junioren-Meister, 1991 Deutscher und Europäischer Meister im Schwergewicht, 1992 Weltmeister im Schwergewicht (alle als Amateur). Seit 1994 Profi. Häufige Teilnahmen an der Night of the Champions, seit 1998 auch am Mr. Olympia. Mäßige Erfolge: 1998 Platz 15, 2000 Platz 10, 2001 Platz 15. Sein erklärtes Ziel, den Titel zu gewinnen, könnte näher gerückt sein: 2002 und 2003 belegte er bereits Platz 5. Eine ausführliche Liste seiner Erfolge findest Du bei Muscle Memory.

Offizielle Homepage

http://www.GunterS.net

Postadresse

Gunter Schlierkamp
P.O. Box 406
Venice, CA 90294
USA

Jay Cutler

PreviewPreviewPreviewPreview

Mr. Olympia 2006 und 2007

Geboren: 3. August 1973 in Worcester, Massachusetts
Verheiratet: 9. Juli 1998 mit Kerry, einer Krankenschwester, in Las Vegas
Derzeitiger Wohnort: Las Vegas

Größe: 1,75 m
Wettkampfgewicht: 120 kg
(ausserhalb der Wettkampf-Saison: 140 kg)
Nacken-Umfang: 49,5 cm
Umfang Arme: 57,0 cm
Bauchumfang: 86,5 cm
Oberschenkel: 78,5 cm
Waden: 51,0 cm
Aktuelle Werte. Quelle: http://www.JayCutler.com/sub/biography.htm

Cutler wurde als jügstes von sieben Kindern (drei Brüder und drei Schwestern) geboren. Seine Eltern führten neben ihren Berufen - der Vater war Aufseher bei der Autobahn, seine Mutter arbeitete in der Buchhaltung einer nahen Militärbasis - einen Bauernhof, auf dem Jay die Tiere versorgte. Als Teenager arbeitete er im Zementwerk seines Bruders und schuf sich dabei die Grundlage für seine heutigen Erfolge als Bodybuilder. 1991 beendete er die High School und wechselte auf das Quinsigamond Community College, wo er einen Abschluss in Kriminalrecht erwarb.

Cutler begann sein Training 1991 an seinem 18. Geburtstag. Seit 1992 steht er in Wettbewerben auf der Bühne; 1996 wechselte er ins Profi-Lager und unterschrieb einen Vertrag mit Joe Weider. Seit 2000 hat er größere Erfolge auf der Bühne: 2000 siegt er in der "Night of Champions", 2002 gewann er die "Arnolds Classic". 2003 siegte er in kurzer Folge im "IronMan Pro Invitational", der "Arnold Schwarzenegger Classic" und der "San Francisco Pro Invitational".

2001, 2003, 2004 und 2005 wurde er Zweitplazierter beim Mr. Olympia Contest. 2006 war er zum ersten Mal Sieger.

Offizielle Homepage: http://www.JayCutler.com

Fitnessstudio Schöneberg

Besuchen Sie das Fitnessstudio Schöneberg in der Nollendorf str.23
Tel: 0162 7866 266

> MEHR INFORMATIONEN

Sporternährung Schöneberg

Sporternährung in Schöneberg. Nollendorf str.23 Wir beraten nach wissenschaftlichen
Erkenntnissen.

> MEHR INFORMATIONEN

Personaltrainer Berlin

Personaltrainer Berlin

Buchen Sie Ihren Personaltrainer Berlin/Schöneberg

> MEHR INFORMATIONEN